• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds.
  • Vergleichen Sie mit dem Fondsvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Fonds.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

David Wehner (Do Investment): Börsenausblick 2024 - Liquiditätsschub lässt die Kurse klettern

© Do Investment

19.11.2023 - Israel-Konflikt, Ukraine-Krieg, Rezession: Die Lage ist besorgniserregend, die Aussichten für die Märkte sind trotzdem deutlich besser. Nicht, weil die Zeit der Krisen vorüber ist, sondern Regierungen und Notenbanken im kommenden Jahr wieder aktiv gegensteuern dürften. Am Ende gilt: Krisen haben die Börsen noch nie lange gebremst. Für den Finanzmarkt zählt nur eins – Liquidität!

Die vergangenen Börsenjahre waren zwar nicht erfolglos, aber schwierig. Erst hat die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft ausgebremst, dann nahmen mit Russlands Angriffskrieg Lieferkettenprobleme und Inflation sprunghaft zu, Europa erlebte eine beispiellose Energiekrise und explodierende Preise für Strom, Öl und Gas, unter denen vor allem die energieintensive Industrie leidet. In der Folge nahmen die Hilfsprogramme für die heimischen Unternehmen zu, wurden aber begleitet von den schnellsten Zinserhöhungen, die die Notenbanken je verkündet haben. Während sie zur Bekämpfung der Inflation die Zinsen immer weiter in die Höhe schraubten, kühlte die Wirtschaft merklich ab, gleichzeitig nahmen die Spannungen im Verhältnis zu China weiter zu. Und nun droht der Krieg zwischen Israel und Hamas zu einem Flächenbrand im Nahen Osten zu werden.

Das alles sind auf den ersten Blick schlechte Voraussetzungen für die Kursentwicklung. Tatsächlich haben die Kapitalmärkte in den vergangenen drei Jahren diverse Risiko-Szenarien durchlaufen. Wir befinden uns in einem Jahrzehnt der Multi-Krisen. Weder Corona noch die kriegerischen Konflikte sind verschwunden, die weitere Entwicklung der bestehenden und das Auftauchen neuer Krisenherde ist nicht prognostizierbar. Kein Wunder also, dass 2023 von einer langen Korrekturphase geprägt war.

Nach der Korrektur geht es wieder aufwärts

Und doch zeigt der Blick auf die Historie, dass selbst große Krisen kein Grund für Börsen sind, jahrelang auf Talfahrt zu gehen. Im Gegenteil: Selbst während des zweiten Weltkrieges – der schwersten Phase der Menschheitsgeschichte – stiegen die Börsen in dessen Verlauf wieder an, nachdem die Kurse zunächst deutlich gefallen waren. Ähnliche Marktbewegungen konnten wir auch in den vergangenen 25 Jahren bei Konflikten und globalen Krisen beobachten. Irak-Krieg, Afghanistan-Krieg, die globale Finanzkrise und der Covid-19 Crash haben alle eins gemeinsam: nach einer ersten Korrektur stiegen die Börsenpreise wieder, auch wenn die Phasen fallender Kurse unterschiedlich lang andauerten.

Der Grund dafür lautet: Liquidität! Sie ist es, die letzten Endes eine starke Gegenbewegung auslöst, nachdem Märkte zu Beginn einer Krise nach unten korrigieren oder crashen. Denn nach dem ersten Schock versuchen die Investoren wieder, ihre überschüssigen freien Mittel rentabel und zukunftssicher anzulegen. Genau an diesem Punkt stehen wir jetzt. Viel freie Liquidität will vernünftig angelegt sein. Die Aktienmärke sind dafür ideal. Ich gehe daher für das Jahr 2024 in meinem Hauptszenario von einem freundlichen Kapitalmarktumfeld und steigenden Börsen aus.

Die zusätzliche Liquidität kommt dabei in der Regel in zwei Formen: Zum einen können Staaten mit Konjunkturprogrammen einen fiskalpolitischen Impuls setzen und zum anderen senken Zentralbanken die Zinsen oder bedienen sich aus ihrem geldpolitischen Instrumentenkasten, sobald dunkle Wolken aufziehen. Sinkende Zinsen beleben die Kreditnachfrage und sorgen so für eine Ausdehnung der Geldmenge. So wie Wasser seinen Weg nach unten sucht, sucht auch Liquidität seinen Weg in die profitabelsten Investments – und die findet sie in der Regel am Kapitalmarkt.

Dass ein Entzug der Liquidität das genaue Gegenteil bewirkt und Gelder vom Kapitalmarkt abgezogen werden, konnten wir in den vergangenen beiden Jahren sehr gut beobachten. Die hohe Inflation hat die Zentralbanken gezwungen ihre expansive Geldpolitik aufzugeben und in eine restriktive umzukehren, ergo haben vor allem die US-Notenbank Federal Reserve und mit etwas Verspätung auch die Europäische Zentralbank damit begonnen, ihre Leitzinsen zu erhöhen. Viele Notenbanken rund um den Globus taten es ihnen gleich. Die Konsequenz: Aktienmärkte befinden sich seitdem in einem abwärts gerichteten Seitwärtsmarkt. Der Rentenmarkt hat sogar seinen historisch stärksten Kurseinbruch erlebt. Das hatte unter anderem zur Folge, dass US-amerikanische Regionalbanken und britische Pensionskassen gestützt werden mussten.

Auftrieb durch neuerliche Zinswende

Der Crash am Anleihemarkt hat umgekehrt die Renditen steigen lassen, die zehnjährige US-Staatsanleihe bot zeitweise mehr als fünf Prozent Rendite. Dieses Niveau hat das Potenzial, mittelfristig zu Stress im Finanzsystem zu führen, wenn die Emittenten ihre alten, auslaufenden Anleihen durch die Ausgabe neuer, höher verzinster Anleihen refinanzieren müssen. Die hochverschuldeten Staaten können sich diese hohe Zinslast nicht leisten. Zudem stehen mit Blick auf die Zukunft weitreichende Infrastruktur-Projekte vor der Tür, etwa die Elektrifizierung der Mobilität oder der Aufbau nachhaltiger Energie. Das sind kostenintensive Projekte, deren Finanzierung nun deutlich teurer wird also noch vor zwei Jahren erwartet.

Ich gehe davon aus, dass die Renditen für langlaufende Anleihen im Verlauf des Jahres 2024 wieder fallen werden. Konkreter Anlass könnte etwa ein tieferes Abrutschen in die Rezession oder ein deflationäres Ereignis wie beispielweise deutlich fallende Preise in einer wichtigen Branche sein. Dann wären die Zentralbanken zu Unterstützungsmaßnahmen gezwungen. Ich erwarte deshalb im Verlauf des nächsten Jahres eine neuerliche Zinswende. Wenn die Zentralbanken mit Zinssenkungen beginnen, werden sie nicht nach dem ersten Schritt wieder damit aufhören.

Chance auf fallende Renditen und neues Goldpreishoch

Wie können sich Anleger auf ein solches Szenario vorbereiten? Fallende Zinsen machen neue Anleihen im Vergleich zu den Anleihen aus den vergangenen Monaten zunächst unattraktiver, da die älteren Papiere höhere Coupons bieten. Aus diesem Grund bevorzuge ich aktuell Renten mit längeren Laufzeiten, und dabei vor allem Staatsanleihen, Pfandbriefe und Unternehmensanleihen mit einer guten Bonität. Von fallenden Renditen würden die Aktienmärkte profitieren und ihre Allzeit-Höchststände testen oder sogar leicht höhere Rekordstände ausprägen. Vor allem Sektoren wie Technologie sollten zunächst stärker profitieren, weil deren hoher Fremdkapitalanteil dann günstiger refinanzierbar ist. Auch bei Zyklikern erwarte ich im Verlauf des Jahres eine positive Kursentwicklung, etwa bei Konsum- und Automobilaktien, sobald sich die Rezession schon im Aktienkurs niedergeschlagen hat.

Ist wieder mehr Liquidität im Markt, sollte auch der Goldpreis profitieren. Das Edelmetall dürfte auch weiterhin als Krisenschutz gefragt sein. Sinkende Zinsen machen Gold im Verhältnis zu Anleihen wieder attraktiver, neue Allzeit-Höchststände sind dann durchaus möglich. Der Goldpreis sollte dann die Marke von 2300 US-Dollar pro Feinunze erreichen.

Zinsänderungen wirken sich natürlich auch auf Wechselkurse aus. Beim Euro-Dollar-Wechselkurs sollten Anleger zunächst mit einem Test der diesjährigen Tiefststände bei 1,05 Euro je Dollar rechnen, bevor es wieder aufwärts geht. Ein Wechselkurs von 1,10 bis 1,15 Euro je Dollar erscheint dann wieder möglich.

Fazit: Die Konjunkturaussichten mögen trübe und die Herausforderungen riesengroß sein. Aber da die schlechten Nachrichten größtenteils bereits ihren Niederschlag an den Kapitalmärkten gefunden haben und an der Börse ja die Zukunft gehandelt wird, spricht vieles für eine Erholung der Märkte im kommenden Jahr. Für Anleger sind die Aussichten insgesamt besser als die Lage.



Über Do Investment
Eingebunden in ein einzigartiges Netzwerk und in enger Verknüpfung mit dem Family Office der Familie Silvius Dornier werden Privatpersonen, mittelständische Unternehmerfamilien, konservative Institutionen und Stiftungen ganzheitlich in allen Fragen der Vermögensplanung und des Vermögensmanagements betreut. Die Kernkompetenzen der Do Investment AG liegen neben der Strukturierung und Verwaltung von liquiden Vermögenswerten in ausgewählten Sachwertinvestments im Bereich der Agrarwirtschaft. Die Do Investment AG ist durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gemäß Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) zugelassen und unterliegt deren Aufsicht.


Rechtliche Hinweise:
Diese Expertenmeinung und die darin enthaltenen Informationen wurden einzig zu Informationszwecken erstellt. Die hierin enthaltenen Informationen stellen weder eine Anlageempfehlung noch ein öffentliches Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Finanzinstrumenten dar. Der Beitrag ist kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Verfasser bzw. Do Investment übernehmen keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der Informationen und Daten. Einschätzungen, Meinungen und Bewertungen reflektieren ausschließlich die Auffassung Verfassers zum Zeitpunkt der Erstellung. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung eines Produkts erlauben keine Prognosen für die Zukunft.


Unternehmenskontakt:
Do Investment AG
Michaela Schmidt
Tel.: +49 (89) 95 411 93 32
E-Mail: ms@do-investment.de


Pressekontakt:
newskontor – Agentur für Kommunikation
Andreas Toller
Tel.: +49 (211) 863 949 22
E-Mail: andreas.toller @newskontor.de


 

Asset Standard

Wir sind das Fachportal für Vermögensverwaltende Fonds.

Klicken Sie sich einfach durch!

  • Finden Sie mit dem Fondsfinder die Fonds, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Fondsvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance verschiedener Fonds.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die historische Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Lesen Sie aktuelle Kommentare und Nachrichten von verschiedenen Asset Managern.
  • Finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv auch ältere Artikel von Autoren, Unternehmen und zu bestimmten Themen.
  • Informieren Sie sich im Event-Archiv über aktuelle Webinare und Veranstaltungen verschiedener Asset Manager.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen, die Sie dauerhaft speichern können.
    • Studieren Sie unsere Reports über VV-Fonds und Stiftungsfonds.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.

Aktuelle Artikel von Asset Standard

Asset Standard: Vermögensverwaltende Fonds Review - Die besten Performer in 2023
Vermögensverwaltende Fonds (VV-Fonds) versprechen in turbulenten Phasen durch ihr aktives Risikomanagement Verluste zu begrenzen, ohne dabei aber auf die Chancen eines Aufschwungs zu verzichten. mehr >
Asset Standard: Ranking Report - Vermögensverwaltende Fonds - August 2023
Die neuesten Ergebnisse des MMD-Rankings zu vermögensverwaltenden Fonds (per 31.08.2023) mehr >
Asset Standard: Ranking Report - Vermögensverwaltende Fonds - Juli 2023
Die neuesten Ergebnisse des MMD-Rankings zu vermögensverwaltenden Fonds (per 31.07.2023) mehr >

Rankingreports

  • Lesen Sie hier die neuesten Ergebnisse des MMD-Rankings zu Vermögensverwaltenden Fonds.

Stiftungsreports

  • Lesen Sie hier die neuesten Zahlen zu Stiftungsfonds, inkl. Ausschüttung, Performance- und Risikokennzahlen und aktualisiertem MMD-Ranking.
  • Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an, um regelmäßig eine Auswahl unserer Nachrichten und aktuelle Informationen zugeschickt zu bekommen.
  • Klicken Sie hier, um bereits erschienene Newsletter zu lesen.

Aktuellste Events