1 Event in den nächsten 7 Tagen
Interview

Christian Schmitt (ETHENEA): „Keine Angst vor Rückschlägen"

Neben einer stringenten Asset Allokation und einem fundierten Value-Ansatz will der Ethna-DYNAMISCH auch größere Rückschläge ganz im Sinne seiner Kunden meistern. Portfoliomanager Christian Schmitt erläutert seine Strategie.
© Ethenea Independent Investors S.A.

Mit dem Ethna-DYNAMISCH will das Team um Portfoliomanager Christian Schmitt vom Vermögensverwalter Ethenea chancenorientierten Anlegern eine langfristig tragfähige Lösung bieten. Neben Aktien setzt der vermögensverwaltende Fonds auch auf Anleihen und mischt seinem Portfolio Gold bei. Als entscheidende Alleinstellungsmerkmale verweist Schmitt einerseits auf die Asset Allokation, die Absicherungsstrategie sowie den Investmentprozess. Bei der Asset Allokation setzt Ethenea auf eine objektive Analyse von über sechzig Indikatoren, deren Zusammenspiel am Ende die Asset Allokation im Fonds maßgeblich mitbestimmt. „Wir lassen neben Konjunkturdaten und Zinsniveaus auch Bewertungskennzahlen, technische Indikatoren und aktuelle Marktpreise in unser Modell einfließen. Neben einem stringenten Prozess zur Bestimmung unserer Vermögensallokation sorgen wir so auch für Transparenz. Unsere Kunden wissen, wie der Ethna-DYNAMISCH konzipiert ist“, erklärt Portfoliomanager Schmitt.

„Wollen jeden unserer Titel mit Sicherheitsmarge kaufen“

Neben dem Prozess, welcher zur  Asset Allokation führt, ist das Team rund um den Ethna-DYNAMISCH vor allem auf seine Protective-Put-Strategie stolz. Um größere Rückschläge abzufedern, halten die Luxemburger Vermögensverwalter immer einen Bestand an Put-Optionen. Um trotz Absicherung auch während Aufwärtstrends nicht zu große Performance-Einbußen hinnehmen zu müssen, greift die Absicherung in der Regel erst bei größeren Kursrückschlägen. „Wir setzen unsere Absicherungs-Strategie sehr aktiv um und nutzen bewusst Phasen von niedriger Volatilität, um uns zu günstigen Konditionen abzusichern. In der Vergangenheit konnten wir auf diese Weise größere Rückschläge verhindern oder, wie beispielsweise beim Brexit geschehen, Marktkorrekturen sogar komplett umschiffen“, betont Schmitt. Der Portfoliomanager verweist darauf, dass abrupt auftauchende Risiken fast nur über die Verwendung von Optionen zu beherrschen wären. „Unvorhergesehene Ereignisse sichern wir mit unserer Put-Strategie dauerhaft effizient und kostengünstig ab. Allen anderen längerfristigen Entwicklungen werden wir im Rahmen unserer Asset Allokation gerecht“, erklärt Schmitt.

Neben der stringenten Vermögensallokation und der kontinuierlich umgesetzten Put-Strategie verfolgt der Ethna-DYNAMISCH bei der Auswahl der Einzeltitel einen Value-Ansatz, der Titel aus einem OECD-Universum selektiert. „Von ursprünglich bis zu 3.000 Aktien filtern wir mittels Bewertungskennzahlen die attraktivsten 400 Werte heraus. Besonders wichtig ist uns dabei der freie Cashflow, da diese Kennzahl am wenigsten durch Bilanztricks zu beeinflussen ist“, erklärt Schmitt. In weiteren Schritten analysiert Schmitt mit seinem Team die Qualität von Bilanz und Unternehmen sowie die Perspektive des Geschäftsmodells. Bereits früh im Screening-Prozess achten die Vermögensverwalter auch auf das Sentiment rund um eine Aktie. Ist die erste Vorauswahl getroffen, gehen die Analysten von Ethenea bei jedem selektierten Unternehmen genau ins Detail. „Wir arbeiten bewusst mit Kurszielen und wollen jeden unserer Titel mit einer Sicherheitsmarge kaufen. Auf diese Weise senken wir auch im Zuge unserer Einzeltitelselektion das Risiko“, so Schmitt. Die einzelnen Positionen im Portfolio sind relativ gleich gewichtet und nehmen aktuell um die zwei Prozent ein. „Obwohl unser Fonds den Namenszusatz ‚dynamisch‘ trägt, agieren wir bei der Einzeltitelauswahl sehr sorgfältig und halten unsere Beteiligungen in der Regel langfristig. Dynamisch handeln wir wenn nötig bei der Asset Allokation. Dies hat dann unter Umständen Teilverkäufe auch bei Aktienpositionen zur Folge. Es ist aber nicht so, dass wir von Aktie zu Aktie springen würden“, stellt Schmitt klar.

Diversifikation lässt Anleger ruhig schlafen

Aktuell liegt die Aktienquote bei rund 65 Prozent, Anleihen nehmen mit zehn Prozent nur eine deutlich untergeordnete Rolle ein. Neben langlaufenden Staatsanleihen aus den USA, welche der Fonds zur Diversifikation hält, umfasst die Anleiheposition auch Corporates. „Wenn wir Unternehmen analysiert haben, wir uns aber aus bestimmten Gründen von der zugehörigen Anleihe mehr Chancen versprechen als  von der Aktie, setzen wir das entsprechend um“, erläutert Schmitt. Zur Diversifikation haben die Vermögensverwalter aus Luxemburg auch Gold in Form eines ETC mit fast fünf Prozent beigemischt. „Diversifikation ist für uns der Schlüssel, um unser Volatilitätsziel von maximal zehn Prozent auch einhalten zu können“, so Schmitt. „Unser Ziel ist es darüber hinaus, über einen Zyklus hinweg eine aktienähnliche Rendite bei geringerem Risiko zu erzielen.“

Informationen zum Artikel
Autor: Christian Schmitt
Unternehmen: ETHENEA Independent Investors S.A.
15.09.2017
INTERVIEW Nico Popp