• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds und VV-Produkte.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Produkten.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

Jean-François Jolivalt (La Française): Geopolitische Unsicherheiten und Ölpreise

© La Française Asset Management GmbH

Die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qasem Soleimani durch die Amerikaner verstärkte die geopolitischen Unsicherheiten. Sowohl der Öl- als auch der Goldpreis sind auf die Meldungen hin stark gestiegen. Der Preis für ein Barrel Brent – die Benchmark für nordeuropäisches Öl – näherte sich der 70-Dollar-Marke und erreichte beinahe den Höchststand von 2019*. Der Goldpreis liegt wieder bei 1550 US-Dollar pro Unze und damit auf dem höchsten Stand seit 2013*. Dies führte auch zu der für solche Vorkommnisse typischen Nachfrage nach sicheren Geldanlagen wie dem Yen und Staatsanleihen, die am nächsten Tag allesamt zulegen konnten.  

Die jüngste Entwicklung in der Beziehung zwischen den USA und dem Iran ist auf Angriffe auf die saudischen ARAMCO-Anlagen und auf andere saudische Energieinfrastrukturen im September zurückzuführen. Sie werden allesamt dem Iran zugeschrieben. Die Märkte waren aufgeschreckt und erwarteten Einschränkungen in der Ölversorgung aus der wichtigsten Förderregion. Wenige Tage nachdem US-Angriffe angekündigt wurden, hat der Iran als Vergeltung Raketen auf eine irakische Militärbasis abgefeuert. Letzten Mittwoch hat US-Präsident Trump die ganze Situation öffentlich heruntergespielt und versucht, die Feindseligkeiten mit dem Iran zu deeskalieren.  

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben sich die grundlegenden Rahmenbedingungen für den Ölmarkt nicht geändert. Das Überangebot ist dank des Booms der Schieferbohrungen in den USA und der schwach wachsenden weltweiten Nachfrage immer noch unsere Ausgangssituation. In anderen Worten, Öl sollte weiterhin im Überfluss fließen, was den Preisanstieg begrenzen sollte. Vor diesem Hintergrund dürften diese dramatischen Ereignisse keine größeren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Unser wirtschaftliches Ausgangsszenario für 2020 sieht wie folgt aus: ein leichter Aufschwung mit einem langsamen und stetigen Wachstum, geringer Inflationsdruck und eine akkommodierenden Geldpolitik.   

Die jüngste Volatilität auf dem Ölmarkt findet jedoch vor dem Hintergrund der in den letzten Monaten gestiegenen Energiepreise statt. Die Hauptgründe dafür sind:

1.  Die Märkte preisen eine Vielzahl von langfristigen Risiken ein, insbesondere jene im Zusammenhang mit Brexit und dem Handelskrieg zwischen den USA und China;

2.  Bessere Wirtschaftsdaten auf der ganzen Welt deuten darauf hin, dass eine Rezession nicht mehr wahrscheinlich ist. Wie jede andere risikobehaftete Anlage stieg Öl parallel zu einem sogenannten optimism/reflation trade.   

Der künftige Weg ist jedoch noch ungewiss, da weitere Spannungen nicht ausgeschlossen werden können. Jede Eskalation könnte sicherlich einen starken Anstieg der Ölpreise auslösen, der letztlich die globalen makroökonomischen Aussichten belasten würde. Dieser angebotsseitig getriebene Preisanstieg dürfte die weltweiten Investitionen verringern, die Verbrauchernachfrage beeinträchtigen und sich auf die Ölimporteure, insbesondere die Schwellenländer mit defizitärer Leistungsbilanz, auswirken. Dieses Szenario könnte angesichts der geringeren Nachfrage einen erheblichen Deflationsdruck erzeugen. Eine starke Reaktion der Zentralbanken mit weiteren Zinssenkungen könnte die Folge sein.

 

*Quelle: Bloomberg

 

Rechliche Hinweise

Dieser Kommentar richtet sich an nicht professionelle Investoren im Sinne der Finanzmarktdirektive MiFID II. Er dient ausschließlich zu informativen Zwecken und nicht als Ersatz von Vorhersagen, als Research-Produkt oder Anlageempfehlung, und darf auch nicht als solche verstanden werden. Er stellt keine Anlageempfehlung oder ein Angebot dar, auch keine Einladung oder Empfehlung, in bestimmte Anlagen zu investieren oder eine wie auch immer geartete Anlagestrategie zu verfolgen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die von der La-Française-Gruppe geäußerten Meinungen beruhen auf gegenwärtigen Marktkonstellationen und können ohne Vorankündigung geändert werden. Diese Meinungen können sich von denen anderer Berater der Branche unterscheiden.

Finden Sie hier Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds und Produkten der La Française Asset Management GmbH.


Informationen zum Artikel
Autor: Jean-François Jolivalt
Unternehmen: La Française Asset Management

Asset Standard bietet Ihnen umfangreiche Informationen für Ihr Investment in Vermögensverwaltende Fonds und Produkte.

  • Suchen Sie im Produktfinder die Fonds oder Fonds-VV, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen, Performance und mehr.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Nutzen Sie unser Nachrichtenarchiv mit Suchfunktion, um Nachrichten von bestimmten Autoren und Unternehmen oder weitere aktuelle News zu lesen.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen und speichern Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen.
    • Lesen Sie unsere Reports über VV-Fonds, Stiftungsfonds und Indizes.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.