• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds und VV-Produkte.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Produkten.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

Serge Pizem (AXA IM): Warum Volatilität für langfristig denkende Anleger gut sein kann

Die Finanzmärkte zeigten Anlegern zuletzt ihr freundliches Gesicht: Die hervorragende Entwicklung der Aktienkurse im ersten Quartal 2019 bildete einen deutlichen Kontrast zu den Verlusten in den letzten drei Monaten des Jahres 2018.
© AXA Investment Managers

Wie unterschiedlich die Stimmung an den Märkten war, lässt sich auch am von AXA Investment Managers entwickelten „Turbulence Index“ ablesen, der Faktoren wie die Volatilität und die Korrelation von Assets einbezieht. Er lag an den letzten Tagen des Jahres 2018 bei 25 – und damit etwa auf dem Niveau des Monats März 2009, als die Aktienmärkte infolge der globalen Finanzkrise einen seither nicht mehr gesehenen Tiefstand erreichten. Ende März 2019 dagegen war der Index auf 4,6 Punkte gefallen – und dass, obwohl das schwierige ökonomische und politische Umfeld sich kaum verändert hatten. „Diese starken Unterschiede sollten Investoren als Erinnerung daran dienen, warum es wichtig ist, aktiv anzulegen und dabei langfristig zu denken“, erklärt Serge Pizem, Global Head of Multi-Asset Investments bei AXA Investment Managers.

Was den Märkten geholfen hat

Die Märkte erhielten dem Experten zuletzt Unterstützung aus verschiedenen Richtungen. Zum einen beendete die Fed ihre seit drei Jahren betriebene Politik der geldpolitischen Straffung. Zum anderen schüttelten die europäischen Aktienmärkte Sorgen um den Brexit und die schwächelnde Wirtschaft in der Eurozone ab, was sich unter anderem daran zeigte, dass der MSCI Europe um 11 Prozent zulegte. Und schließlich trug auch die lockere geldpolitische Haltung der Europäischen Zentralbank, die frühestens 2020 die Zinsen anheben will, zur optimistischen Stimmung bei. „Dennoch sollten Anleger das günstigere Umfeld nicht einfach als gegeben hinnehmen“, erklärt Pizem. „Die Situation bleibt fragil, und die Volatilität könnte angesichts der vielfältigen Probleme jederzeit zurückkehren. Aber der beste Weg mit der Volatilität umzugehen, ist eindeutig, darauf vorbereitet zu sein.“ Das heißt für den Experten: Anleger sollten aktive Entscheidungen treffen und ein gut diversifiziertes Portfolio pflegen, in dem das Kapital über eine breite Spanne von Anlagen wie Aktien, Anleihen, Immobilien und auch Cash verteilt ist.

„Mit unserem Turbulence Index wollen wir Volatilität möglichst antizipieren und direkt angehen“, so Pizem weiter. „Wir nutzen 150 proprietäre Signale, um die Märkte und die verschiedenen Assetklassen zu beobachten. Und wir halten ständig Ausschau nach neuen sinnvollen Signalen, die uns helfen können, die Märkte noch besser zu verstehen und sicher durch volatile Phasen zu navigieren.“

Zwar könne Volatilität für Anleger gelegentlich furchteinflößend sein, die Märkte könnten schwierige Phasen jedoch aushalten – und sich wieder davon erholen. „Aus Angst zu verkaufen, wenn es Problem gibt, kann daher langfristig zu niedrigeren Erträgen führen“, sagt Pizem. Der Portfoliomanager zeigt dies an einem Beispiel aus der Vergangenheit auf – auch wenn die Vergangenheit nicht ohne Weiteres in die Zukunft fortgeschrieben werden kann: Ein Anleger, der vor 40 Jahren 1.000 US-Dollar in den MSCI World investiert hätte, könnte sich heute über ein Vermögen von 34.527 US-Dollar freuen. Wer allerdings nur die fünf besten Börsentage in dieser Zeit verpasst hätte, käme lediglich auf 24.060 US-Dollar. 

„Für diejenigen, die langfristig denken und regelmäßig investieren, kann Volatilität ein potenzieller Vorteil sein“, erläutert Pizem. „Indem sie immer wieder Kapital an den Märkten anlegen, können sie vom Cost-Averaging-Effekt profitieren, der dazu beiträgt, die Anlageerträge im Laufe der Zeit zu glätten, da Investoren mehr Aktien kaufen, wenn die Kurse niedrig sind, und weniger, wenn sie hoch sind.“

Zwar gebe es keinen Mangel an Faktoren, die einen Abwärtstrend an den Märkten auslesen könnten. Zudem steige die Korrelation zwischen verschiedenen Anlageklassen tendenziell in Zeiten der Volatilität, was die Instabilität verstärken könne. Zugleich könnten die Antizipation dieser Korrelationen durch Diversifizierung über Anlageklassen und Alphaquellen Anlegern jedoch helfen, sich auf volatile Zeiten vorzubereiten.


Finden Sie hier Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds und Produkten von AXA Investment Managers.



Informationen zum Artikel
Autor: Serge Pizem
Unternehmen: AXA Investment Managers

Asset Standard bietet Ihnen umfangreiche Informationen für Ihr Investment in Vermögensverwaltende Fonds und Produkte.

  • Suchen Sie im Produktfinder die Fonds oder Fonds-VV, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen, Performance und mehr.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Nutzen Sie unser Nachrichtenarchiv mit Suchfunktion, um Nachrichten von bestimmten Autoren und Unternehmen oder weitere aktuelle News zu lesen.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen und speichern Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen.
    • Lesen Sie unsere Reports über VV-Fonds, Stiftungsfonds und Indizes.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.