• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds und VV-Produkte.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Produkten.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Pressemitteilung

MMD GmbH: Marktbericht – Februar 2019

© MMD Analyse & Advisory GmbH

Nach einem schwachen Anlagejahr 2018 starteten die Kapitalmärkte weltweit sehr positiv ins neue Jahr. Auf den historisch schlechten Dezember (mit einigen Übertreibungen und schwer nachvollziehbaren Bewegungen der Kapitalmärkte) folgte ein historisch hervorragender Januar.

Als US-Notenbank-Präsident Jerome Powell verkündete, bezüglich weiterer Zinserhöhungen „geduldig“ zu agieren, sahen viele Anleger und Marktteilnehmer das Weltbild dauerhaft niedriger Zinsen bestätigt und investierten wieder verstärkt in Aktien, Unternehmensanleihen und Gold rund um den Globus. Der Stimmungswechsel innerhalb der Notenbank wurde bereits Anfang 2019 deutlich, als zahlreiche Notenbanker der USA ihre zunehmende Zurückhaltung bzgl. weiterer Zinserhöhungen vor dem Hintergrund von Brexit, ungelöstem Handelskonflikt, Venezuela-Krise und einer zunehmenden Konjunkturschwäche in China zeigten.

Auch  im  Euroraum  rechnen  führende  Volkswirte  nach den jüngsten Äußerungen des  Präsidenten  der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, in diesem Jahr nicht mehr mit einer raschen Zinswende. Angesichts einer eingetrübten wirtschaftlichen  Lage  im  Euroraum  wird eine Leitzinsanhebung frühestens im Jahr 2020 erwartet. Draghi hatte angedeutet, dass es zumindest bis Oktober keine Zinserhöhung geben wird und der Leitzins somit seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 % verbleiben wird. Nach einer achtjährigen Amtszeit wird er  im Oktober seine  letzte  Sitzung  als  EZB-Präsident  leiten.  Er wäre der erste EZB-Präsident in der  Geschichte,  der  seine Amtszeit ohne eine einzige Zinsanhebung beenden würde. Ökonomen meinen daher, dass die EZB eine Zinserhöhung weiter  hinauszögern  wird  und  aus  „über den Sommer“ locker „über den Winter“ werden könnte. Nach Hochrechnungen der Comdirect-Bank und Barkow Consulting kosteten die Niedrigzinsen  den  deutschen  Sparer im Jahr 2018 insgesamt 38,9 Milliarden Euro. Dies entspricht rund 450 Euro pro Kopf. Vergangenes Jahr bekamen Sparer durchschnittlich 0,19 % Zinsen bei einer Inflationsrate von 1,93 %, also einen negativen Realzins.

Nach sechsjährigen Verhandlungen über das weltweit größte Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Japan trat zum 01.02.2019 das Japan-EU Free Trade Agreement, kurz Jefta, in Kraft, welches vor allem die Wirtschaft stärken soll.

Zölle und Handelsbeschränkungen sollen nach einer vollständigen Implementierung fast komplett wegfallen und auch nichttarifäre Handelshemmnisse abgebaut werden. Japan ist mit einem Handelsvolumen von rund

129 Milliarden Euro im Jahr 2017 nach Angaben der Europäischen Kommission der zweitgrößte Handelspartner der EU in Asien und der sechstgrößte weltweit - nach den USA, China, der Schweiz, Russland und der Türkei.

Die Aktienmärkte zeigten sich im Januar versöhnlich. Der US-amerikanischen Aktienindex S&P 500 gewann 7,9 %. Der deutschen Aktienindex DAX kletterte um 5,8 % und der japanischen Aktienindex Nikkei 225 verbesserte sich um 3,8 %.

Die Kurse für Staatsanleihen setzten ihren steigenden Trend fort, so dass die Renditen weiter sanken. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe fiel um 6 Basispunkte von 0,24 % auf 0,18 % und die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen fiel um 7 Basispunkte von 2,74 % auf 2,67 %.

Der Preis des Rohöls der Marke Brent verteuerte sich im Vergleich zum Vormonat um 17,9 % auf 62,21 US-Dollar pro Barrel (=159 Liter). Das Edelmetall Gold kletterte um 3,5 % auf 1.323,25 US-Dollar und der Silberpreis stieg um  3,9  % auf 16,08 US-Dollar (jeweils je Feinunze) an. Der Euro verlor zum US-Dollar 0,9 % und notierte bei 1,14 EUR/USD und zum britischen Pfund gab er um 3,3 % auf 0,87 EUR/GBP nach. In Relation zum japanischen  Yen  ging es um 1,0 % auf 124,57 EUR/Yen abwärts. Zum Schweizer Franken gewann der Euro 0,9 % auf 1,14 EUR/CHF. 

Wie sich ausgewählte vermögensverwaltende Fonds in den verschiedenen Kategorien entwickelt haben, entnehmen Sie bitte dem MMD-Marktbericht Februar.

Finden Sie hier Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds und Produkten von MMD.


Asset Standard bietet Ihnen umfangreiche Informationen für Ihr Investment in Vermögensverwaltende Fonds und Produkte.

  • Suchen Sie im Produktfinder die Fonds oder Fonds-VV, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen, Performance und mehr.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Nutzen Sie unser Nachrichtenarchiv mit Suchfunktion, um Nachrichten von bestimmten Autoren und Unternehmen oder weitere aktuelle News zu lesen.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen und speichern Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen.
    • Lesen Sie unsere Reports über VV-Fonds, Stiftungsfonds und Indizes.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.