1 Event in den nächsten 7 Tagen
Pressemitteilung

Walser Portfolio German Select: Auf der Suche nach dem richtigen Mix

Der Walser Portfolio German Select strebt zwischen Aktien und Anleihen das optimale Verhältnis an. Wie sich der Fonds genau positioniert, entscheidet sich jeden Monat aufs Neue. Finanzmonitor hat den Prozess untersucht und Fondsmanager Jürgen Jann befragt.
© Walser Privatbank Invest S.A.

Der Walser Portfolio German Select ist ein Mischfonds, der ausschließlich in Aktien und Anleihen aus Deutschland investiert ist. Das Aktien-Portfolio beschränkt sich zudem auf Titel aus dem DAX. „Mit dem Fokus auf DAX-Titel tragen wir den Wünschen vieler Investoren Rechnung. Wir haben zusätzlich unseren Schwesterfonds Walser Portfolio German Select DE im Angebot, welcher neben DAX-Aktien auch Titel aus dem MDAX allokieren kann und zudem auf Anleihen mit kürzeren Restlaufzeiten setzt“, erklärt Fondsmanager Jürgen Jann von der Walser Privatbank. Die Fonds verfolgen einen so genannten Best-of-two-Ansatz. Jeweils zum Jahreswechsel werden Aktien und Anleihen gleichgewichtet. Nach und nach schichtet das Team um Jann dann von der schwächeren in die bessere Anlageklasse um. Dabei orientiert sich der Walser Portfolio German Select an einem festen Regelwerk. In der Vergangenheit konnte der Fonds häufig eine hohe Reaktionsfreudigkeit bei Trendbrüchen unter Beweis stellen. Dies liegt daran, dass der Fonds die Dynamik von Kursbewegungen berücksichtigt. „Wenn deutsche Aktien besonders deutlich steigen, schichtet unser Fonds schneller von Anleihen in Aktien um“, erklärt Jann. So entstehe am Ende ein Produkt, das trotz des diversifizierten Ansatzes während Hausse-Phasen Renditen nah am Aktienmarkt generiert.

Klarer Fokus auf Papiere aus Deutschland

„Unsere Einflussfaktoren sind neben der Performance der jeweiligen Anlageklassen auch deren Volatilität und die Korrelation der Anlageklassen zueinander. Zu sämtlichen Faktoren untersuchen wir die Zeitreihen und haben zusätzlich noch ein Optionsmodell eingebaut. Dies erleichtert uns das Umschichten zwischen den Anlageklassen“, erklärt Jann. Um nicht zu stark auf Marktrauschen zu reagieren und vorschnell umzuschichten, hat sich beim Walser Portfolio German Select eine monatliche Reallokation etabliert. „Wir haben unseren Ansatz auch mit wöchentlichen Umschichtungen getestet, was nach Kosten jedoch keine höheren Erträge eingebracht hat. Der jetzige monatliche Ansatz hat sich auch angesichts der Trading-Kosten bewährt“, so der Fondsmanager.

Ein zusätzliches Risikomanagement, wie beispielsweise die aktive Steuerung der Volatilität, gibt es beim Walser Portfolio German Select nicht. „Dagegen haben wir uns bewusst entschieden“, erläutert Jann. „Der Markt entscheidet, wie die jeweiligen Anlageklassen zu allokieren sind.“ Auch bei der Wahl der Einzeltitel orientiert sich das Team rund um den Fond streng an den jeweiligen Benchmarks DAX und REXP. Theoretisch ist es dem Fonds zwar erlaubt, dem Fonds zu 49 Prozent auch Instrumente aus dem Ausland beizumischen, doch sei diese Regel vernachlässigbar. „Der Anteil ausländischer Papiere in unserem Portfolio beschränkt sich in aller Regel auf ETFs mit Fondsdomizil Irland oder Luxemburg, die einen Anlage-Schwerpunkt in Deutschland haben. Unsere Strategie, ausschließlich auf deutsche Wertpapiere zu setzen, tangiert das nicht. Hinzu kommt, dass wir als zielfondsfähiges Produkt ohnehin nur zu geringen Teilen selbst in Fonds investieren dürfen“, betont Jann.

Erste Umschichtungen im Februar

Während der Walser Portfolio German Select langfristig durchaus überzeugen kann, schwächelte der Fonds im abgelaufenen Jahr etwas. Fondsmanager Jann macht dafür den volatilen Kursverlauf verantwortlich: „Unser Konzept funktioniert innerhalb klarer Trends sehr gut. Volatile Seitwärtsphasen können uns jedoch Performance kosten. 2016 haben wir die Aktienquote nach dem schwachen Jahresbeginn schnell gesenkt und im Anschluss erst nach und nach angehoben. Das hat uns sicherlich Performance gekostet“, erklärt der Fondsmanager. Für 2017 glaubt Jann, dass an Aktien kein Weg vorbei führen wird, verweist aber auf den systematischen Ansatz des Walser Portfolio German Select, welcher im Februar auf Basis aktueller Kennzahlen erste Änderungen an der ausgeglichenen Depotstruktur vornehmen wird.

Informationen zum Artikel
AUTOR Nico Popp