• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds.
  • Vergleichen Sie mit dem Fondsvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Fonds.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

David Rees (Schroders): USA und China

© Schroder Investment Management

01.09.2022 - Nach der Asienreise von Nancy Pelosi, der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, hat China Sanktionen gegen den Handel mit Taiwan verhängt. Die Sanktionen haben isoliert gesehen keine großen wirtschaftlichen Auswirkungen. Sie könnten jedoch eine Beschleunigung der Entkopplung zwischen den USA und China signalisieren.

Die chinesischen Märkte haben sich während der vergangenen Handelskonflikte mit den USA tendenziell unterdurchschnittlich entwickelt, während Maßnahmen zur Beschränkung des Zugangs Chinas zu Halbleitern seine Wirtschaft drosseln könnten.

Längerfristig dürften sich weniger effiziente Lieferketten negativ auf die Weltwirtschaft auswirken. Einige Schwellenländer werden jedoch profitieren, wenn sie sich einen Anteil am Fertigungsmarkt sichern können. Diejenigen, die erfolgreich sind, werden wahrscheinlich eine strukturelle Verbesserung ihrer Wirtschaft erreichen, die letztendlich eine bessere Wertentwicklung lokaler Vermögenswerte unterstützen würde.

Rückkehr des Protektionismus

Pelosis Asienreise, zu der auch ein Besuch in Taiwan gehörte, hat regionale Spannungen sowie Spannungen zwischen China und den USA geschürt. Peking hat signalisiert, dass die Militärübungen in der Formosastraße nun abgeschlossen sind, aber regelmäßige Patrouillen in der Region geplant sind.

Bisher scheint die Unterbrechung der Schifffahrt nur von kurzer Dauer gewesen zu sein. Da jedoch rund die Hälfte aller Containerschiffe weltweit die schmale Wasserstraße passieren, besteht zweifellos das Risiko, dass weitere militärische Operationen in der Zukunft Auswirkungen auf die Lieferketten haben könnten.

Erhöhte geopolitische Spannungen haben zu einem Aufleben protektionistischer Handelspolitiken geführt. Neben Militärübungen kündigte Peking auch ein Verbot der Einfuhr von Lebensmitteln aus Taiwan und der Ausfuhr von Sand in die andere Richtung an. Für sich betrachtet haben diese Maßnahmen keine großen Auswirkungen. Die Gesamtlebensmittelexporte von Taiwan nach China machten 2021 nur etwa 0,2 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, während der Handel mit Sand ebenfalls minimal ist.

Eine weitere Eskalation der Handelsspannungen könnte jedoch schwerwiegende Folgen haben, nicht nur für China und Taiwan, sondern auch für die Weltwirtschaft.

Globale Folgen lokaler Spannungen

Schließlich ist China der mit Abstand wichtigste Handelspartner Taiwans. China ist das Zielland für mehr als ein Viertel aller Exporte, und die Wertschöpfung in Chinas Endverbrauch beläuft sich auf etwa 10 % seines BIP.

China ist in einigen Bereichen auch sehr abhängig von Importen aus Taiwan; insbesondere bezieht es etwa ein Drittel seiner gesamten Halbleiterimporte aus Taiwan. Angesichts der Bedeutung Chinas für die globalen Lieferketten besteht das Risiko, dass lokale Handelsspannungen globale Auswirkungen haben könnten, indem sie zu einer erneuten Verknappung von Industriegütern führen.

Die unbehagliche Symbiose zwischen China und Taiwan bedeutet wahrscheinlich, dass keine Seite die Handelsspannungen auf ein unakzeptables Niveau eskalieren wird, aber die Entscheidung könnte ihnen aus den Händen genommen werden.

US-Präsident Joe Biden hat vergangene Woche den Chips Act in Kraft gesetzt. Dieses Gesetz zielt darauf ab, die Entwicklung der Onshore-Halbleiterproduktion zu subventionieren und Firmen, die das Abkommen nutzen, daran zu hindern, in die Hightech-Produktion in China zu investieren. Berichten zufolge plant die Biden-Regierung auch, den Export hochwertiger Halbleiter und Fertigungsanlagen mit US-Technologie nach China zu verbieten, um dessen Versuch, autark zu werden, zu ersticken.

Die Wertentwicklung regionaler Märkte steht unter Druck

Kurzfristig belasten erhöhte Handelsspannungen die Wertentwicklung der Finanzmärkte in der Region. Während zum Beispiel US-Zölle (siehe: Why tariff reversal won’t save the US) ihre wirtschaftlichen Ziele weitgehend verfehlten, haben Chinas Aktien und seine Währung während des Handelskriegs vor einigen Jahren schlecht abgeschnitten.

Längerfristig dürfte der jüngste Streit zwischen den USA und China dazu beitragen, die Entkopplung der beiden Supermächte zu beschleunigen. Zusätzlich zu den US-Maßnahmen in Bezug auf Halbleiter haben letzte Woche fünf chinesische SOEs (Staatsunternehmen) angekündigt, dass sie sich von der New Yorker Börse zurückziehen werden.

Unterdessen hat Peking die Zusammenarbeit mit Washington bei Themen wie dem Klimawandel vorübergehend ausgesetzt, und Unternehmen werden wahrscheinlich den Standort ihrer Lieferketten überdenken. Eine Umkehrung der aktuellen Integration (siehe: What a new world order might mean for the global economy) würde wahrscheinlich die Effizienz der globalen Lieferketten verringern und dadurch das langfristige Wachstum beeinträchtigen und den Preisauftrieb erhöhen.

Könnten sich einige Märkte über einen Investitionsschub freuen?

Wie wir jedoch bereits 2020 besprochen haben, könnten andere Schwellenländer von der Entkopplung der USA und Chinas profitieren wenn sie sich einen Anteil an der globalen Produktionsleistung sichern können. Schließlich dürften alle Schwellenländer, die zu Wachstumsmodellen auf der Grundlage von Industrieexporten übergehen, einen Auftrieb bei Investitionen und Produktivitätswachstum erleben.

Dies würde letztlich zu strukturellen Verbesserungen ihrer außenwirtschaftlichen Position und ihrer Inflationsdynamik führen. Im Gegenzug wären die Zentralbanken in der Lage, niedrigere Zinssätze und letztendlich weniger volatile Renditen lokaler Vermögenswerte zu ermöglichen.

Vietnam ist es bereits gelungen, in einigen Sektoren Marktanteile zu erobern. Aber die Unternehmen werden wahrscheinlich auch Schwellenländer mit großen Binnenmärkten und einem reichlichen Angebot an relativ billigen Arbeitskräften in Betracht ziehen. Indien und Indonesien sind zwei solche Schwellenländer, und die jüngste Reformdynamik könnte ebenfalls für sie sprechen.


Wichtige Informationen:

Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit.


 

Asset Standard

Wir sind das Fachportal für Vermögensverwaltende Fonds.

Klicken Sie sich einfach durch!

  • Finden Sie mit dem Fondsfinder die Fonds, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Fondsvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance verschiedener Fonds.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die historische Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Lesen Sie aktuelle Kommentare und Nachrichten von verschiedenen Asset Managern.
  • Finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv auch ältere Artikel von Autoren, Unternehmen und zu bestimmten Themen.
  • Informieren Sie sich im Event-Archiv über aktuelle Webinare und Veranstaltungen verschiedener Asset Manager.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen, die Sie dauerhaft speichern können.
    • Studieren Sie unsere Reports über VV-Fonds und Stiftungsfonds.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.

Aktuelle Artikel von Asset Standard

Asset Standard: Vermögensverwaltende Fonds - Oktober 2022
Welche Vermögensverwaltenden Fonds gehörten im Oktober 2022 zu den besten zwanzig Prozent ihrer Kategorie? mehr >
Asset Standard: Stiftungsfonds im Oktober 2022
Wie entwickelten sich "Stiftungsfonds" und "für Stiftungen geeignete Fonds" im Oktober 2022? mehr >
Asset Standard: "Für Stiftungen geeignete Fonds" im September 2022
Wie entwickelten sich "für Stiftungen geeignete Fonds" im September 2022? mehr >

Rankingreports

  • Lesen Sie hier die neuesten Ergebnisse des MMD-Rankings zu Vermögensverwaltenden Fonds.

Stiftungsreports

  • Lesen Sie hier die neuesten Zahlen zu Stiftungsfonds, inkl. Ausschüttung, Performance- und Risikokennzahlen und aktualisiertem MMD-Ranking.
  • Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an, um regelmäßig eine Auswahl unserer Nachrichten und aktuelle Informationen zugeschickt zu bekommen.
  • Klicken Sie hier, um bereits erschienene Newsletter zu lesen.

Aktuellste Events