• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds und VV-Produkte.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Produkten.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

Jörg Angelé (BANTLEON): Italien - Schuldenkollaps nicht vorgezeichnet

© BANTLEON AG

08.06.2021 - Die Staatsschuldenquote Italiens ist in Folge der Coronavirus-Pandemie explodiert und wird dieses Jahr voraussichtlich 160% des BIP erreichen. Sorgen bereitet das bisher aber weder den Ratingagenturen noch den Investoren an den Finanzmärkten. Das liegt zum einen an den massiven Anleihenkäufen der EZB, die so die Renditen italienischer Staatsanleihen niedrig hält, und zum anderen am EU-Wiederaufbaufonds, aus dem Italien in den kommenden Jahren gut 200 Mrd. EUR erhalten wird. Angesichts einer dauerhaft geringen Zinsbelastung sowie günstiger Wachstumsaussichten sollte es Italien möglich sein, seinen Schuldenberg in den nächsten Jahren erkennbar zu verringern – zumindest stehen die Chancen hierfür so gut wie selten zuvor. Die Risikoaufschläge italienischer Staatspapiere haben unseres Erachtens daher noch Einengungspotenzial.

Die Pandemie türmt Italiens Schuldenberg auf Italien ist mit einem BIP-Rückgang von 8,9% im zurückliegenden Jahr nach Spanien und Portugal das EU-Land, das am härtesten von der Pandemie getroffen wurde. Im 1. Quartal 2021 lag die Wirtschaftsleistung noch knapp 7% unter dem Vorkrisenniveau. Ähnlich wie in den übrigen EU-Ländern hat sich die Regierung in Rom mit Ausgabenprogrammen im Bereich von zig Milliarden Euro gegen die Rezession gestemmt, um noch Schlimmeres zu verhindern. In der Folge erreichte das Haushaltsdefizit im Jahr 2020 den Rekordwert von 156,9 Mrd. EUR bzw. 9,5% gemessen am BIP. Zum Vergleich: Während der Weltfinanzkrise im Jahr 2009 betrug das Defizit 80,8 Mrd. EUR bzw. 5,1% des BIP.

Im laufenden Jahr wird das Loch im Staatshaushalt höchstwahrscheinlich noch grösser ausfallen: Die EU-Kommission rechnet in der kürzlich veröffentlichten Frühjahrsprognose mit einem Fehlbetrag von knapp 203 Mrd. EUR bzw. 11,7% des BIP. Infolge des Abrutschens des Haushaltssaldos in den tiefroten Bereich türmen sich die italienischen Staatsschulden so hoch wie nie zuvor: Die Verbindlichkeiten sind von 134,6% des BIP im Jahr 2019 auf 155,8% im zurückliegenden Jahr in die Höhe geschnellt und dürften in diesem Jahr auf rund 160% zulegen. Angesichts dieser Grössenordnungen stellt sich unweigerlich die Frage, ob ein solcher Schuldenberg auf Dauer tragbar ist ...

Lesen Sie mehr in der ausführlichen Analyse "Italien: Schuldenkollaps nicht vorgezeichnet".


Finden Sie hier weitere Kommentare von Jörg Angelé (Bantleon) .

Informationen zum Artikel
Autor: Jörg Angelé
Unternehmen: BANTLEON

Asset Standard bietet Ihnen umfangreiche Informationen für Ihr Investment in Vermögensverwaltende Fonds und Produkte.

  • Suchen Sie im Produktfinder die Fonds oder Fonds-VV, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen, Performance und mehr.
  • Finden Sie in unseren Archiven mit Suchfunktion Nachrichten und Event-Informationen von bestimmten Autoren und Unternehmen.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen und speichern Sie im User-Bereich Watchlisten.
    • Lesen Sie unsere Reports über VV-Fonds, Stiftungsfonds und Indizes.
    • Laden Sie sich für jeden Fonds unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.