• Asset Standard - Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen für ein Investment in Vermögensverwaltende Fonds und VV-Produkte.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen und Performance von bis zu 6 VV-Produkten.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
Marktkommentar

Laurent Denize (Oddo BHF): "Zu schnell zu hoch?"

© Oddo BHF Asset Management

11.06.2020

Ein nachhaltiger Aufschwung?

Noch am 16. März näherte sich der CAC 40 der Marke von 3.600 Punkten, mittlerweile hat der französische Leitindex die 5.000-Marke durchbrochen. Der Nasdaq liegt derweil seit Jahresbeginn mit 8% im Plus. Die steigenden Kurse werfen zwei fundamentale Fragen auf: Ist dieser Aufschwung nachhaltig? Und: Erleben wir endlich die lang erwartete Wende?

Ähnlich wie bei den Zinsen habe ich bei diesem Thema kapituliert. Kann die Wirtschaft schnell genug wachsen, um die Bewertungen zyklischer und unterbewerteter Unternehmen anzuheben? Die schwache Produktivität, mangelnde Strukturreformen und die gleichzeitige schwere Belastung der Angebots- und Nachfrageseite durch Covid-19 lassen hierzu keine seriösen Prognosen zu.

Erwacht Europa?  

Und trotzdem“ (wie es in Charles Aznavours berühmten Lied Et pourtant heißt) könnte die Europäische Union ihre Integration mit neuem Elan vorantreiben, die Themen Solidarität und Koordination in Angriff nehmen und mehr Föderalismus wagen. Nachdem sich Europa fast zwanzig Jahre überwiegend mit sich selbst beschäftigt hat, könnte der deutsch-französische Plan dem „alten Europa“ im Wettlauf um Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität neues Leben einhauchen.

Vom Wort zur Tat ist es natürlich noch ein langer Weg. Fortsetzung folgt also, doch dieses so komplexe Jahr 2020 hat uns immer wieder überrascht. 

Hohe und anhaltende Arbeitslosigkeit  

Die optimistischen Erwartungen der Märkte und die tatsächliche wirtschaftliche Lage, bei der es aktuell darauf ankommt, die Arbeitslosigkeit insbesondere in den USA einzudämmen, driften weiter auseinander. Leider besteht das Risiko, dass sich der Arbeitsmarkt sehr viel langsamer erholt als die Produktion, da die besonders von den Kontaktbeschränkungen betroffenen Sektoren auch die meisten Menschen beschäftigen. In den USA steuert das Freizeit- und Gaststättengewerbe nur 4% zum Wachstum bei, beschäftigt jedoch 11% der erwerbsfähigen Bevölkerung. Der US-Einzelhandel kommt auf 5% bzw. 10%. Wenn beide Sektoren nur mit halber Kraft laufen (gemessen am Niveau vor Ausbruch der Pandemie), sinkt die Produktion um 4,5%, die Beschäftigung jedoch um 10,5%.

Umgekehrt tragen wenig betroffene Sektoren kaum zur Beschäftigung, aber viel mehr zum Wachstum bei: Die Finanzwirtschaft etwa kommt auf nur 6% der Arbeitsplätze, aber auf 19% des Wachstums. Im IT-Sektor arbeiten 2% der Erwerbstätigen, die 5% des Wachstums erwirtschaften.

Die Zentralbanken könnten eine Depression verhindern 

Läuft die Wirtschaft trotz Kontaktbeschränkungen wieder an – weil die Politik oder aber die Menschen selbst es so wollen – könnte sich das Wachstum erholen, ohne dass der Arbeitsmarkt mitzieht. In diesem Fall bliebe den Zentralbanken keine andere Wahl, als ihre extrem expansive Geldpolitik fortzusetzen oder sogar auszubauen. Sind das nun schlechte Nachrichten? Nicht unbedingt, denn der steigende Zufluss von „Zentralbankgeld“ hat die Bewertungen an den Finanzmärkten auf neue Höchststände getrieben.

Kurzfristige Verlustrisiken  

Kurzfristig sehen wir einige Abwärtsrisiken für die Kapitalmärkte. Dafür könnten unter anderem neue Spannungen zwischen China und den USA sorgen, eine Eskalation in Hongkong oder aber, ausgelöst durch die Lockerungsmaßnahmen, eine zweite Pandemiewelle. Aktuell erleben die USA zudem erhebliche Unruhen und politische Turbulenzen. Doch all diese Risiken müssen einer Normalisierung der Märkte für Risikoaktiva keineswegs im Weg stehen. Dafür sprechen aus unserer Sicht vier Gründe:

  • Eine bislang noch nicht in Fahrt gekommene große Rotation in Aktien
  • Schnelle und flexible Eingriffe der Zentralbanken zur Behebung von Finanzierungsproblemen der Unternehmen
  • Strukturelle Veränderungen im Liquiditäts-und Zinsumfeld
  • Die schrittweise Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen, die voraussichtlich auch eine wirtschaftliche Erholung nach sich ziehen wird.


Rechtliche Hinweise

Alle in diesem Dokument wiedergegebenen Einschätzungen und Meinungen dienen lediglich zur Veranschaulichung. Sie spiegeln die Einschätzungen und Meinungen des jeweiligen Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung verändern, eine Haftung hierfür wird nicht übernommen.


Finden Sie hier weiter Kommentare von Laurent Denize.

Informationen zum Artikel
Autor: Laurent Denize
Unternehmen: Oddo BHF Asset Management

Asset Standard bietet Ihnen umfangreiche Informationen für Ihr Investment in Vermögensverwaltende Fonds und Produkte.

  • Suchen Sie im Produktfinder die Fonds oder Fonds-VV, die zu Ihnen oder Ihren Kunden passen.
  • Vergleichen Sie mit dem Produktvergleich schnell und übersichtlich Kosten, Konditionen, Performance und mehr.
  • Berechnen Sie mit dem Portfolio-Tool die Wertentwicklung und Kennzahlen für eine beliebige Fondszusammenstellung.
  • Nutzen Sie unser Nachrichtenarchiv mit Suchfunktion, um Nachrichten von bestimmten Autoren und Unternehmen oder weitere aktuelle News zu lesen.
  • Registrieren Sie sich und profitieren Sie kostenlos von weiteren Funktionen unserer Seite:
    • Erstellen und speichern Sie im User-Bereich Watchlisten und Portfolioberechnungen.
    • Lesen Sie unsere Reports über VV-Fonds, Stiftungsfonds und Indizes.
    • Laden Sie sich unsere professionellen Research-Papers - ProFunds auf den Fondsinformationsseiten herunter.